Zurich: der Krankheits-Schutzbrief

Die "Zürich Versicherungs-Gesellschaft" gehört zur aus der Schweiz stammenden "Zurich Insurance Group AG" welche ihren Hauptsitz in Zürich hat und weltweit rund 55.000 Mitarbeiter bei einem Umsatz von fast 68 Milliarden US-Dollar beschäftigt. Sie ist weltweit in 170 Ländern aktiv, hauptsächlich in Nordamerika und Europa, aber auch in Südafrika, Australien und mehreren Ländern in Asien.

Tarifdetails

Der Dread Disease Tarif bei der Zurich heißt in Deutschland "Krankheits-Schutzbrief" und deckt insgesamt 63 Erkrankungen ab. Das gilt nicht nur für Privatpersonen sondern kann auch als Keyman-Versicherung für Angestellte und Unternehmer genutzt werden. Der Dread Disease Tarif wird über die Tochtergesellschaft "Zurich Life Assurance plc" aus Dublin (Irland) angeboten.

Für Familien gibt es verschiedene Tarifoptionen, so ist es möglich nur einen Ehepartner mitzuversichern, beide Ehepartner mit einer Versicherungssumme oder aber auch beide Ehepartner mit zwei Versicherungssummen. Kinder sind beim "Krankheits-Schutzbrief" automatisch mitversichert (allerdings nur mit 50 % der Versicherungssumme bzw. maximal 25.000 €).

Die Beitragsdynamik für den Inflationsschutz ist auf Wunsch möglich, aber keine Verpflichtung. So sind die Kosten komplett über die ganze Laufzeit kalkulierbar.

Beispielrechnung beim Krankheits-Schutzbrief

Die Zahlen sind Beispielszahlen für Nichtraucher mit einem Endalter von 65 Jahren dun einer vereinbarten Versicherungssumme von 100.000 €

Eintrittsalter Laufzeit monatl. Beitrag
25 Jahre 40 Jahre 36,61 EUR
35 Jahre 30 Jahre 54,43 EUR
45 Jahre 20 Jahre 85,22 EUR

Absicherungsmöglichkeiten im Tarif

Eine große Besonderheit bietet der Zurich-Tarif seinen Kunden: sollte der Fall eintreffen, dass Sie dauerhaft nicht mehr arbeiten können, wird die volle Versicherungssumme ausbezahlt. Dafür muss keine der versicherten Krankheiten diagnostiziert worden sein. Daher ist dieser Tarif optimal für Menschen, die in keine Berufsunfähigskeitsversicherung reinkommen.

Weitere Optionen sind die Beitragsbefreiung falls die monatlichen Prämien nicht mehr gezahlt werden können (greift am dem 4. Monat) und die Möglichkeit auf Verlängerung nach vertragsende bis zum maximal 75. Lebensjahr.

Top